Zum Hauptinhalt springen

Geld verdienen durch die Vermietung von privaten, gewerblichen oder kommunalen Grundstücken als Werbestandorte!

In der Regel sind die Mieten für Wohnungen an hoch frequentierten Straßen relativ gering. Das ist auch verständlich, weil es nicht viele Mieter an eine stark befahrene Straße zieht und die Wohnungen wegen der Verkehrslärmbelästigung manchmal sogar leer stehen.

Was bei der Wohnungsmiete eher ein Hinderungsgrund für hohe Mieteinnahmen ist, ist bei der Vermietung von Grundstücken als Werbestandort ein großer Vorteil und treibt die möglichen Mieteinnahmen für Werbung in die Höhe. Jedes noch so verfallende Gebäude, jede abrissfähige Mauer und jede Gewerbehalle, die äußerlich kein positiver Blickfang ist, kann auf diese Weise eine nicht zu verachtende Mieteinnahme bringen. Werbeflächen werden ständig gesucht und wenn man ein geeignetes Grundstück an einer gut frequentierten Straße besitzt, wird man sicher einen geeigneten Werbepartner für die Vermietung finden. Die Vermietung eines Grundstücks als Werbestandort kann sich lohnen!

Welche Grundstücke kann man als Werbestandort vermieten?

Eigentlich sind die Voraussetzungen für ein vermietbares Grundstück für Werbeplakate ziemlich einfach. Das Grundstück sollte ein einer viel befahrenen Straße liegen oder mindestens eine sehr hohe Fußgängeranzahl aufweisen, die das Grundstück täglich passieren. Je höher das Verkehrsaufkommen an einer Straße ist, umso höher ist die Zahl der Blickkontakte und desto interessanter wird die Mieteinnahme durch Werbung. Natürlich sollten das Grundstück bzw. die Werbebotschaften auf dem Grundstück gut einsehbar sein.  Wenn dann auch noch die Werbung quer zur Sichtachse des Verkehrsteilnehmers auf dem Grundstück platziert werden kann, wären die grundsätzlichen Voraussetzungen für die Vermietung als Werbefläche erfüllt. Dazu kommt dann selbstverständlich die Prüfung der baurechtlichen Vorschriften für den betreffenden Standort und eine eventuelle Beeinträchtigung von Nachbarn, die zu berücksichtigen sind. In der Regel wird die Prüfung dieser Vorschriften aber von dem Werbeflächenbetreiber übernommen, der auch – falls nötig – die entsprechenden Genehmigungen beantragt. Grundsätzlich eignet sich in einer entsprechenden Lage jedes Grundstück als Werbestandort. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um ein Privatgrundstück, ein Firmengrundstück oder ein Grundstück der Öffentlichen Hand ist. Auch uninteressant ist, ob es sich um eine bebautes Grundstück oder ein unbebautes Grundstück handelt.

Welche Art Werbung eignet sich für die Platzierung auf einem Grundstück?

Auf einem Grundstück mit vielen Sichtkontakten pro Tag können diverse Werbemittel platziert werden. Vorrangig geht es in den meisten Fällen sicher um Plakatwände und Werbetafeln. Dazu zählen Großflächenplakate (18/1 Bogen Plakate), kleinere Plakatwände, Werbetafeln in allen gängigen Formaten, aber auch City Star Boards, City Light Boards (CLB) und Mega Lights (ML). Ob alle Arten von Werbung auf dem betreffenden Grundstück baurechtlich und nachbarschaftsrechtlich gestattet sind, muss im Einzelfall geprüft werden. Der Grundstückseigentümer stellt nur den Werbestandort zur Verfügung und kassiert. Alle weiteren Dinge werden durch den Werbeflächenbetreiber durchgeführt. Das bedeutet sozusagen, dass der Vermieter das Geld „im Schlaf“ verdient. Der Werbeflächenbetreiber kümmert sich um die baurechtlichen Bestimmungen und beantragt ggfls. die Genehmigungen. Er übernimmt die Montage, die regelmäßige Pflege, die Wartung, Instandhaltung und selbstverständlich die Vermietung und den Austausch der Werbung. Werbeflächen auf einem Grundstück vermieten bedeutet eine sichere, dauerhafte Mieteinnahme ohne Aufwand. So einfach ist Geld verdienen! Lassen Sie dazu einfach Ihr Grundstück auf Werbemöglichkeiten prüfen

Welche Werbemedien kommen in Betracht?

City-Star-Boards | Großflächen | Riesenposter

▷ Mehr Informationen